Teil 1: Spielzeug selber nähen - so einfach ist es eben (nicht)!

Der steinige Weg zur CE-Kennzeichnung

In 3 Teilen werde ich den steinigen Weg eines Spielzeugherstellers zur CE-Kennzeichnung ein wenig erläutern.

 

Beginnen wir mal mit der Definition davon, was denn überhautp alles als Spielzeug gilt!


Wusstet ihr, dass jedes in der EU verkaufte Spielzeug, die Anforderungen der EU Spielzeugsicherheitsrichtlinie erfüllen muss und dies durch eine CE-Kennzeichnung am Spielzeug zum Ausdruck gebracht werden muss (Quelle: EU-Richtlinie 2009/48/EG)?

Unzählige Telefonate, wochenlange Internetrecherche und ein Dschungel aus EU-Broschüren, Gesetzestexten sowie Normen sind die Folge.

 

Jedoch die erste grundsätzliche Frage, die sich jeder Spielzeughersteller früher oder später stellen muss, ist jene danach, was denn überhaupt alles als Spielzeug gilt! Hierfür gibt es genaue Regelungen, die in einem EU-Dokument festgehalten werden und darin wird Spielzeug folgendermaßen definiert:

 

"Produkte, die - ausschließlich oder nicht ausschließlich - dazu bestimmt oder gestaltet sind, von Kindern unter 14 Jahren beim Spielen verwendet zu werden" (Quelle: EU-Richtlinie 2009/48/EG).

 

Hierunter fallen also auch Kuscheltiere, Schnuffeltücher und noch so einiges, was man nicht als solches vermuten würde (also z.B. auch Kissen in Tierform, bunte Körbchen, Taschen wie z.B. Arztkoffer, Pixibuchhüllen, Tiptoistiftetaschen, Schnullerketten oder sogar Schlüsselanhänger und Tierspielzeug!). Somit ist nicht die vom Hersteller beabsichtigte Verwendung, sondern die zu erwartende Verwendung von Kindern und Babys ausschlaggebend! 

 

Ok, wenn das geklärt ist, ist man schon mal schlauer und es heißt: Rein in den Informationsdschungel und auf geht’s in ein unübersichtliches Wirrwarr von Normen und Richtlinien in unverständlichem Beamtendeutsch! Besonders hilfreich ist es, wenn man sich einem Spielzeugverein anschließt z.B. "Spielsicher e.V" (Verein: http://www.spiel-sicher.de/). oder „Wir machen Spielzeug e.V“ (https://www.wirmachenspielzeug.de/). Diese Vereine ermöglichen einem durch die Mitgliedschaft den Zugang zu den Normen, die sonst sehr teuer sind und persönlich erworben werden müssen. Es ist wirklich jedem zu empfehlen, der gerne Spielzeug herstellen möchte, einem Spielzeugverein beizutreten. Das erleichtert die Arbeit um ein Vielfaches und man spart sich eine riesen Summe! Auch kann ich jedem, der Puppen oder Kuscheltiere usw. herstellen möchte, ein wirklich hilfreiches Handbuch (eine Art Leitfaden von Maike Cölle von Feinslieb http://feinslieb.net/de/ce/) sehr empfehlen. Eine Investition, die sich mehr als lohnt!

 

 

Im nächsten Teil, erkläre ich euch, welche Dokumente für Spielzeughersteller als Pflichtlektüre gelten!

 

Bis bald,

eure Frau HuPe